Kauf einer Gebrauchtimmobilie

Tipps und Hilfe beim Altbau Kauf

Altbau-Hauskauf: Kauf einer Gebrauchtimmobilie

Wollen Sie keinen Neubau errichten, müssen Sie sich -wohl oder übel- nach einer Gebrauchtimmobilie umschauen.

 

Was spricht dafür und was dagegen?

Eine Gebrauchtimmobilie kostet in der Regel weniger als ein neues Objekt, Sie haben die Möglichkeit das gewünschte Objekt ausgiebig zu besichtigen und sich ein konkretes Bild der Immobilie zu machen. Sie haben kein Risiko beim Bau der Immobilie und die Bauzeit im Vergleich zum Neubau (ca. 6 Monate) entfällt..

Nach Abschluss des notariell beurkundeten Kaufvertrags, Zahlung des Kaufpreises und grundbuchlicher Eigentumsübertragung können Sie meistens sofort mit den nötigen Renovierungs- oder Umbauarbeiten beginnen und einziehen.

Tipp: Immobiliengutachter vor dem Kauf

Folgende Risiken beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie haben Sie: 

Wert der Immobilie falsch eingeschätzt --> zu teuer gekauft

 Mängel übersehen --> hohe ungeplante Kosten nach dem Kauf

Schalten Sie vor dem Kauf einen Gutachter ein, der Sie berät: www.der-Hausinspektor.de (LINK!) 

 

Die Nachteile bei einer gebrauchten Immobilie sind ganz eindeutig: Sie kaufen "wie gesehen" oder "wie es steht und liegt". Somit sind die Ansprüche bei Mängeln gegenüber dem Verkäufer stark eingeschränkt. Es können eigentlich nur arglistig verschwiegene Mängel geltend gemacht werden. Eine rechtliche Auseinandersetzung mit dem Verkäufer dauert aber i.d.R. lange und ist mit hohen Anwaltkosten belegt.  Die Beweisbarkeit der Arglist ist auch nicht ganz einfach.

Bei den Renovierungs- und Sanierungsarbeiten kann schnell das eigene Kostenlimit überzogen werden. Sanierungen und Umbaumaßnahmen bei Bestandsimmobilien sind meistens sehr teuer. Bei großen Maßnahmen lohnt es sich eigentlich immer, einen Architekten oder Fachmann zur Bauplanung und Beratung hinzuzunehmen.

 

Ermitteln Sie die Renovierungskosten

Bevor Sie in eine gebrauchte Immobilie einziehen können, sind je nach Alter des Objektes unterschiedliche Renovierungs- bzw. Sanierungsarbeiten vorzunehmen. Nur die Wände zu tapezieren und die Bodenbeläge zu erneuern ist eher eine Seltenheit, nur dann wenn das Objekt noch recht neu ist oder vom Verkäufer bereits Sanierungsarbeiten durchgeführt wurden. Handelt es sich um eine Eigentumswohnung, werfen Sie einen Blick in die letzten (drei) Protokolle der Eigentümerversammlungen, um herauszufinden, welche Instandhaltungsmaßnahmen am Mehrfamilienhaus bereits getätigt wurden und welche eventuell noch ausstehen.

Schalten Sie unbedingt vor dem Kauf einen Fachmann ein: Immobiliengutachter (Link!)